TCV-Bundeslied

Melodie: Freude schöner Götterfunken
(Volksweise 1801, nicht die Version von Ludwig van Beethoven aus IX. Sinfonie)

1. Aus der Freundschaft heil'gem Boden, sproßte einst ein Reis empor,
das, sobald die Stürme drohten, sich zum Schilde Gott erkor.
Und es wuchs und ward zum Baume, drunter sich die Freiheit stellt,
eine Eiche hoch im Raume, die so leicht kein Sturm mehr fällt.
Brüder, was mit Gott im Bunde aus der Liebe Saat aufgeht
das erstarkt und wächst und steht |: felsenfest auf sicherem Grunde. :|

2. Um die Eiche kraftentsprossen ist in schaffensfroher Zeit
hoch ein Wald emporgeschoassen voller Licht und Herrlichkeit.
Ja ein ganzer Wald von Eichen über alles deutsche Land rauscht
als unser Einheit Zeichen, Brüder der Cartellverband.
Aber ewig unverloren und dem herzen ewig nah
steht für uns das banner da |: dem zuerst wir zugeschworen. :|